Internetseite in neuem Design

Nach einem Wechsel unseres Internetseiten-Partner haben wir uns entschlossen, einen eigenständigen Weg zu gehen. Die neue Internetseite soll zukünftig über bevorstehende Termine, d.h. Punktspiele aller Mannschaften informieren. Auch werden die Ergebnisse aller Mannschaften auf schnellerem Weg auf unsere Internetseite, Facebook und Twitter veröffentlicht. 

Sieg gegen Lok Beucha

In der Tischtennis-Bezirkslasse, Staffel 1, der Männer zog Lok Beucha beim TTV Grimma mit 6:9 den Kürzeren.

Die Doppel gingen mit 2:1 an Grimma. Dabei verloren Hintsche/Thomas gegen Balog/Linke und Weinert/Klaube gegen Taubert/Lickschat jeweils erst im fünften Satz mit 8:11 beziehungsweise 9:11. Nur Schunke/Kniza konnte Günther A./Rochau in knappen Sätzen mit 3:0 bezwingen. Im oberen Paarkreuz bezwangen Schunke und Kniza Günther mit 3:2 beziehungsweise 3:1. Gegen Balog verloren Schunke 0:3 und Kniza mit 1:3. In der Mitte gab es keinen Punkt. Hintsche verlor 1:3 gegen den Ex-Beuchaer Taubert. Gegen Linke führte er schon 2:0, um dann doch zu verlieren. Weinert war gesundheitlich angeschlagen. Gegen Linke verlor er 0:3 und gegen Taubert mit 1:3. Dabei ging der dritte Satz mit 16:18 unglücklich verloren. Unten holte Beucha drei Punkte. Thomas kam gegen Rochau und Lickschat zu 3:1 Siegen. Ersatzmann Klaube war gut drauf. Im Spiel gegen Lickschat war beim 1:3 mehr drin. Nach 13:15 im dritten Satz ging der letzte klar weg. Dafür lief es gegen Rochau besser. Er konnte trotz 7:9-Rückstand den fünften Satz noch mit 11:9 gewinnen. Nach dieser Niederlage geht es für Beucha schon in den nächsten Spielen um den Klassenerhalt.

Spielbericht durch Sportfreund Kniza in der LVZ vom 16. Sepetmber.

Unentschieden bei Eintracht Leipzig-Süd

Nachdem Ranko Balog kurzfristig aus privaten Gründen seine Teilnahme an der Ausfahrt nach Leipzig abgesagt hatte, musste die gute Seele des Vereins, Ludwig Huber, der uns als treuer Fan zu jedem Auswärtsspiel begleitet, kurzerhand seinen Schläger einpacken. Etwas desillusioniert begaben wir uns dann auf die Suche nach der Wettkampfstätte. Schließlich versprach der Spielort „Südkampfbahn“ doch Einiges. Nach einigen Suchen fanden wir dann, das sicherlich schon mehr als hundert Jahre alte Gebäude. Der Spielort, der sich in der 2. Etage befand, hatte dann den einigen sicherlich noch bekannten DDR-Charme. Nach kurzer Beratung waren wir uns schnell einig, heute bekommt, die Jugend ihre Chance. Die Brüder Günther auf Doppel 1, was sich im Nachhinein als richtige Entscheidung herausstellte, doch der Reihe nach.

 
Paul und Achim Günther gewannen gegen das Doppel 2 der Gastgeber ebenso wie Frank Rochan und Volkmar Lickschat gegen des gegnerische Doppel 1. Frank Linke und Ludwig „Wig“ Huber konnten beim Duell der Doppel auf Position drei leider nur einen Satz gewinnen. Wir führen aber 2:1!
 
Die erste Einzelrunde bescherte uns zwei glatte 3:0 Siege durch Frank Linke und Paul Günther. Und wir konnten es kaum glauben, 4:1 für uns. Leider verloren wir (Rochan, Lickschat, Huber) dann die nächsten drei Spiele mit 3:1. Beim Stand von 4:4 verlor Achim dann unglücklich durch Netzroller im 5.Satz (11:9). Nun führten erstmals die Leipziger.
 
Auf Paul Günther (3:1) und Frank Linke (3:0) war erneut Verlass. Wieder 6:5 für uns. Licke und das Geburtstagskind Frank Rochan verloren leider klar mit 3:0. Als auch Ersatzmann Huber, der übrigens noch in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag feiern wird, sein Spiel verlor, führten die Leipziger mit 8:6. Nun lagen unser letzten Hoffnungen auf den erst 15jährigem Achim Günther. Mit einem kämpferisch starken Auftritt konnte er sein Spiel verdient mit 12:10 im Fünften gewinnen.
 
Das hieß Entscheidungsdoppel. Die Gebrüder Günther spielten hier stark auf und ließen ihren Gegnern keine Chance. Herauszuheben dabei die Leistung von Achim, der nach seinem Sieg im Einzel wie befreit aufspielte. Dem Angriffsspiel unser Günthers hatten die Leipziger nicht entgegenzusetzen. Ein klares 3:0.
 
Schlussendlich haben wir verdient einen Punkt aus der Südkampfbahn entführt, womit wir aufgrund der Vorzeichnen nicht rechnen konnten.
 
Punkte: Paul Günther 3,0; Frank Linke 2,0; Frank Rochan 0,5; Volkmar Lickschat 0,5; Achim Günther 2,0; Ludwig Huber 0,0
 

Vereinsmeisterschaft 2011

Wie gewohnt trafen sich die Mitglieder des TTV 96 Grimma gegen Mitte Dezember um bei geselligem Zusammensein das Jahr ausklingen zulassen und den Vereinsmeister zu ermitteln. Angefangen wurde mit den Doppeln. Das Los entschied über den Doppelpartner und willkürlich zusammen gewürfelte Paare traten gegeneinander an. Insgesamt 16 teilnehmende Sportfreunde ergaben 8 Doppelpaarungen. Die Viertelfinalpaarungen in der Doppelkonkurrenz lauteten Stawitzke/Balog gegen Hübner/Schumann, M und Günther/Lickschat gegen Reimer/Huber. Die beiden Siegerdoppel Hübner/Schumann und Günther/Lickschat setzten sich jeweils mit 3:1 durch und kämpften somit um den ersten zu vergebenden Titel im Finale. Am Ende gewannen Hübner/Schumann das Finalspiel mit 3:1. Im Anschluss ging es mit schnellem Spiel an den Grünen Tischen weiter. In vier Gruppen mit jeweils vier Spielern qualifizierten sich die besten beiden je Gruppe für die Endrunden. Aus diesen qualifizierten acht Spielern wurden jeweils zwei Endrundengruppen gebildet. Hieraus ergaben sich in der Gruppe A die Spielpaarungen Stawitzke, Lickschat, Studer und Reimer. In der zweiten Gruppe traten Balog, Rochan, Schumann, M. und Hübner an. In den Gruppen spielte jeder gegen jeden und wieder sollten die besten beiden weiterkommen. In der Gruppe A ging es knapp zu. Keiner der Mitspielenden konnte sich souverän absetzen und so erreichten Lickschat und Studer punktgleich die Finalspiele. In der Gruppe B erreichten Balog und Schumann die Finalrunden. In der Vorrunde ausgeschieden, allerdings über eine Hoffnungsrunde ebenfalls in die Finalspiele, erkämpften sich Günther und Wolf. Somit ergaben sich zwei Viertelfinalspiele. Günther musste gegen den zweiten der Endrunde B – Balog ran und gewann deutlich mit 3:0. Wolf unterlag ebenfalls mit 0:3 dem zweiten der Gruppe A – Studer. Die nun anstehenden Halbfinals verliefen im Ergebnis überraschend deutlich. Lickschat unterlag dem jugendlichen Günther mit 0:3 und Studer schied gegen Schumann mit 1:3 aus. Im Spiel um Platz drei traten der Bezirksklasse Spieler Volkmar Lickschat gegen den Kreisliga Spieler Studer an. Uwe Studer erspielte sich mit 3:1 den dritten Platz der 96er Vereinsmeisterschaften.Im Finalspiel spielten somit der 16-jährige Paul Günther und der Titelverteidiger Maik Schumann. Schumann gewann am Ende überraschend deutlich mit 3:0. Zum Abschluss für in diesem Jahr möchte sich der TTV 96 Grimma bei allen Sponsoren und Unterstützern der laufenden Saison bedanken und wünscht allen Mitgliedern und Freunden ein geruhsames Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2012.